orderbird unterstützte den „orderbird Lauf der Barmixer“ beim Berliner Kellnerlauf 2013. Am vergangenen Wochenende galt beim 3. Berlin Kellnerlauf wieder: Der Schnellste siegt. Im Gastronomie- und Hotelgewerbe zählt neben Qualität, Charme im Service vor allem die Zeit. Nichts ist unangenehmer als ein wartender Gast, der schnell zu einem unzufriedenen wird. So treten beim Berliner Kellnerlauf nicht nur Kellner gegeneinander an. Von den über 100 Teilnehmern flitzten auch Barkeeper, Bierbrauer, Pagen und Köche vieler Hotels und gastronomischer Betriebe beim Lauf über 400 Meter samt ihren typischen Arbeitsutensilien über den roten Teppich.

Erlebnis Gastronomie: Geschüttelt, nicht gerührt, in Perfektion und Geschwindigkeit

Hinter der Bar ist er der Herr der lukullischen Genüsse in Flüssigform und Zauberer der Zutaten: der Barmixer. Für sie gilt nicht nur der Anspruch, Schnelligkeit siegt beim „orderbird Lauf der Barmixer“. Vielmehr wurden ihre Mixkünste nach 400 Metern Schüttellauf auf Herz, Nieren und vor allem auf der Zunge geprüft. Auch Artur Hasselbach, Chief Financial Officer der orderbird AG, überzeugte sich von den Mixkünsten auf 400-Meter-Distanz und war begeistert – James Bond wäre neidisch geworden. Matthias Puschmann von Mise en Place erklam den Thron des schnellsten Berliner Barmixers mit dem vollmundigsten Cosmopolitan-Cocktail.

Startschuss zum orderbird Lauf der Barmixer

Startschuss zum orderbird Lauf der Barmixer

Der siegreiche Gewinner des ersten Platzes, erhielt von orderbird zusätzlich zum Preisgeld einen iPod Touch, der ein großes Lächeln aufs Gesicht zauberte. Als kleine Erfrischung nach der Anstrengung erhielten alle Gewinner auf dem Siegertreppchen kühlendes Nass von Max Schunke – die Rheinperle.

Mit Ruhm bekleckert: Flitzeflinke Kellnerinnen

Der Tag startete mit dem Wettlauf der Kellnerinnen – ganz stilecht mit einem Latte Macchiatto. Direkt nach dem Startschuss musste die erste Teilnehmerin kapitulieren und erst recht ihr Kaffee. Unerschütterlich startete sie erneut. Doch die junge Tourismus- und Eventmanagementstudentin Anh-Susann Pham Thi hängte die Konkurrenz spielend ab und freute sich über eine sehr üppige Siegerprämie in Höhe von 500 Euro. Vom sportlichen Ehrgeiz gepackt, war auch so mancher Latte Macchiato nach dem Wettlauf förmlich aus dem Gläschen.

Berliner Kellnerlauf: Kellnerinnen beim Zieleinlauf

Berliner Kellnerlauf: Kellnerinnen beim Zieleinlauf

Schwer bepackt: Die Pagen und ihre Last

Wer dachte, es geht nur um Geschicklichkeit und Schnelligkeit, wurde beim Lauf der Pagen eines Besseren belehrt. Hier zählte nicht nur die Kraft der Beine, sondern vor allem der Arme. Die Armen hatten beim Lauf schwer zu tragen: Mit zehn Kilo beladenen Koffern als Gepäck kämpften – im wahrsten Sinnes des Wortes – sie sich durch die 400 Meter lange Laufstrecke. Und wer jetzt schmunzelnd an seine 18 Kilo schweren Urlaubskoffer am Flughafen denkt, wird den Pagen und Kofferträgern beim nächsten Hotelaufenthalt mehr Respekt zollen.

Berliner Kellnerlauf 2013: Lauf der Pagen

Schwer zu tragen: Wettlauf der Pagen

Doch auch die Köche, Kellner und auch Bierbrauer zeigten mit vollem Körpereinsatz, wie flink sie sein können. Bei über 30 °C ernteten sie viel Respekt, Applaus und so mancher Zuschauer erkannte, dass Schnelligkeit in der Gastronomie und Hotellerie oft als zu selbstverständlich hingenommen wird. Aber warum? Weil sie großartigen Service und echte Gastfreundschaft gewohnt sind.

Echte Gastfreundschaft fängt im Service an und ist eng verbunden mit einem leicht zu bedienendem Kassensystem, dass alle Anwendungsfälle in der Gastronomie abdeckt. orderbird unterstützt Gastronomen mit umfangreichen, smarten Funktionen dabei, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren: ihren Betrieb und ihre Gäste. Wir gratulieren allen Gewinnern und sind schon ganz gespannt auf 2014. Denn auch im kommenden Jahr findet der Berliner Kellnerlauf statt.

//