Überbrückungshilfe III – 20.000 Euro Zuschuss für digitale Produkte erhalten

Angebot für digitale Kasse
Orderbird img buchhaltung restaurant besitzerin

Digitale Förderung für Sie als Unternehmer

Die Überbrückungshilfe III unterstützt Sie als Unternehmer, Soloselbstständigen oder Freiberufler mit einem Zuschuss von bis zu 20.000 Euro (einmalig) in digitale Investitionen. Diese Investitionen müssen Sie nicht zurückzahlen. Lassen Sie sich fördern, um Ihren Betrieb zu digitalisieren. Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater über Ihre Möglichkeiten, eine Förderung von bis zu 20.000 € für Ihr digitales Kassensystem mit Online-TSE zu erhalten. Hier bekommen Sie die notwendigen Informationen.

Was ist erstattungsfähig? Wofür kann die Förderung von 20.000 € genutzt werden?

Gefördert werden Investitionen in Digitalisierung mit bis zu 20.000 €. Dazu zählen auch Anschaffungskosten von IT-Hardware und betriebliche Lizenzgebühren von IT-Programmen. Kosten für solche Investitionen können Sie für den Zeitraum März 2020 bis Juni 2021 entsprechend angeben. Genauere Informationen finden Sie unter den Punkten 2.4 Nr. 9 und Nr. 14 auf der Überbrückungshilfe-III-Seite des Bundes.

Digitale Kassensysteme mit Online-TSE

Wo kann die Überbrückungshilfe III beantragt werden?

Überbrückungshilfen können nur von Ihnen beauftragten Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, vereidigten Buchprüfern, Steuerbevollmächtigten oder Rechtsanwälten in Ihrem Namen beantragt werden. Die Kosten für diese Dienstleistungen sind im Rahmen der Überbrückungshilfe teilweise erstattungsfähig. Besprechen Sie mit dem gewählten Vertreter, wie Sie die Förderung für den Erwerb von digitalen Kassen, Online-TSE-Lösungen und Kassen-Lizenzen beantragen können.

Förderzeitraum: November 2020 bis Juni 2021

Antragsfrist: 31. August 2021

Wer kann Überbrückungshilfe III beantragen?

  • Unternehmen mit bis 750 Millionen Euro Jahresumsatz sowie Freiberufler, Soloselbstständige und Organisationen aus allen Branchen mit bis zu einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro im Jahr 2020

  • Bei direkt von den Schließungen betroffenen Unternehmen gibt es keine Umsatzgrenzen

Was sind die Vorraussetzungen für Überbrückungshilfe III?

  • Corona-bedingte Umsatzeinbrüche von mindestens 30 Prozent in jedem Monat, für den der Zuschuss beantragt wird. Als Vergleich wird der Referenzmonat im Jahr 2019 herangezogen

  • Unternehmen, die zwischen dem 1. Januar 2019 und dem 30. April 2020 gegründet wurden

  • Unternehmen mit einem Jahresumsatz von max. bis zu 750 Millionen Euro im Jahr 2020

  • Unternehmen mit Betriebssitz und Meldung beim Finanzamt in Deutschland

Jetzt Informationen zu digitalen Kassenlösungen erhalten

Disclaimer

Die orderbird AG übernimmt keine Haftung für die Aktualität und Vollständigkeit dieser Webseite. Alle Angaben und Informationen stellen weder eine Rechtsberatung noch eine steuerliche Beratung dar. Zur verbindlichen Klärung entsprechender rechtlicher oder steuerlicher Fragen, wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt oder Steuerberater.