Klassische Werbung in der Gastronomie

Plakat, Flyer und Co.
Lingenhel Visitenkarte unter einem Weinglas

Überzeuge Deine direkte Nachbarschaft

Deine unmittelbaren Nachbarn haben die besten Voraussetzungen, um Deine Stammkunden zu werden. Deswegen solltest Du nicht vergessen, sie mt besonderen Werbemitteln auf Deine Gastronomie aufmerksam zu machen. Am besten geht das dort, wo sie sich eh schon aufhalten: In der angrenzenden Nachbarschaft Deines Standortes.

Schon im vorigen Kapitel wurde die Bedeutung der Speisekarte für die Außenwirkung Deines Lokals erläutert. Generell solltest Du darauf achten, dass jedes von Dir benutzte Werbemedium zu Deinem Außenauftritt passt. Corporate Identity ist hier das Stichwort. Darunter wird alles zusammengefasst, was der Gast zu sehen bekommt. Dein Lokal, Deine Terrasse, Deine Speisekarte, die Außenwerbung, Flyer, Plakate – alles zusammen sollte ein stimmiges, einladendes Bild ergeben. Die Werbung, die innen und außerhalb Deines Lokals gezeigt wird, spielt dabei eine große Rolle.

Deine Nachbarschaft hat das größte Potential Deine Stammkundschaft zu werden. Denke also unbedingt daran, diese Gäste mit entsprechender Werbung abzuholen. Im Gegensatz zum Online-Marketing ist es für ein Offline-Werbemedium wie einen Flyer oder Plakat schwieriger die Zielgruppe zu bestimmen. Das liegt daran, dass Du einfach viel weniger über Sie weißt. Bei der Online-Werbung können Dir Programme helfen, dass Du verhältnismäßig preiswert die richtige Zielgruppe identifizieren kannst. Dadurch ist es möglich, die sogenannten Streuverluste gering zu halten.

Unter Streuverlusten versteht man den Umstand, dass Menschen mit Deiner Werbung in Kontakt kommen, die zum Beispiel aufgrund des Einkommens oder der Vorlieben sehr wahrscheinlich niemals potentielle Gäste sein werden.

Die Zielgruppe zu bestimmen, ist aufwendiger und teurer im Offline-Marketing. Allerdings muss ja jeder Mensch essen! Wenn Du Dich also auf Deine nähere Umgebung beschränkst, solltest Du die Streuverluste gering halten können.

In den folgenden Punkten erklären wir Dir, wie Du mit Plakat, Flyer, PR und Co. mehr Aufmerksamkeit erzeugst, damit Deine Nachbarn zu Gästen werden.

Dein Lokal, Deine Terrasse, Deine Speisekarte, die Außenwerbung, Flyer, Plakate – alles zusammen sollte ein stimmiges, einladendes Bild ergeben. 

Außenwerbung – mehr Laufkundschaft für Dich

Auch wenn in hippen Städten sterile Coffeeshops oder hippe Szene-Bars ohne jegliches Branding oder einen Namen an der Hausfassade existieren, solltest Du es neuen Gästen so leicht wie möglich machen, die richtige Tür zu finden.

Eine klare Beschilderung kann dabei helfen, Gäste von der Straße, dem Parkplatz oder beispielsweise dem Aussichtsturm in Deiner Nähe zu Dir zu locken. Gerade in Touristengebieten ist Laufkundschaft ein wichtiger Umsatzfaktor für Dich.

Eine gute Außenbeschilderung und Werbeflächen in Deiner Umgebung laden Wanderer, Touristen und Vorbeilaufende ein, bei Dir zu verweilen – gerade wenn Du schwer zu finden bist, Dein Lokal in einem Hinterhof oder Deine Terrasse etwas versteckt liegt, ist eine ausreichende Beschilderung Gold wert.

Gastronom schreibt Angebote auf eine Kreidetafel

Plakat, Flyer und Visitenkarten

Egal ob zur Eröffnung, für eine Veranstaltung, als Ankündigung des Saisonmenüs oder einfach als Aushängeschild für Deinen Laden – Du solltest auf jeden Fall neben Außenwerbung und Speisekarten weiteres gedrucktes Werbematerial in Deinem Restaurant besitzen.

Auf keinen Fall verzichten solltest Du auf Visitenkarten. Sie sollten überall dort ausliegen, wo Deine Gäste ständig vorbeilaufen, zum Beispiel im Eingangsbereich oder an der Bar. Die kleinen handlichen Karten sollten nur die wichtigsten Kontaktinformationen beinhalten, so können sie Deine Gäste einfach einstecken. Durch die Visitenkarten können sie Dich viel leichter an Freunde weiterempfehlen, da auf ihnen Dein Name und Deine Adresse vermerkt sind. Flyer oder auch Flugblätter, meist in einem kleinen Postkarten oder A5-Format oder zum Aufklappen, eignen sich besonders für spezielle Events.

 

Wichtig bei allem, was Plakate, Flyer und Visitenkarten angeht:

Sie sollten auf jeden Fall zu Dir passen und dem Bild entsprechen, was Du gern von Dir zeigen möchtest. Wenn Dein Design zurückgenommen und edel ist, sollten das auch Deine gedruckten Werbematerialien sein.

Besitzt Du beispielsweise einen Club und möchtest auf Dich, eine Partyreihe oder ein spezielles Event aufmerksam machen, kannst Du Deine Werbematerialien ruhig farbenfroh und möglichst aufmerksamkeitserregend gestalten. Flyer und Plakate sollten aber nicht nur in Deinem Restaurant ausliegen, sondern können auch von Promotern an Plätzen mit vielen potentiellen Gästen wie Fußgängerzonen oder größeren Plätzen ausgeteilt werden.

Espresso Bar Visitenkarten

PR – Wirksame Öffentlichkeitsarbeit für Deine Gastronomie

PR steht für Public Relations, also für Öffentlichkeitsarbeit. Im Kapitel über Social Media konntest Du bereitslesen, wie Du Kooperationen mit Influencern online für Dich nutzen kannst. Auch auf Öffentlichkeitsarbeit solltest Du auf keinen Fall verzichten.

Gerade in großen Städten gibt es Regionalmedien wie Radiosender oder Lokalzeitungen, die vielleicht sogar eigene Gastronomiebereiche haben. Verschaffe Dir einen Überblick über Medien in Deiner Region, die über Dich berichten könnten. Auch wenn die nächste Metropole etwas weiter entfernt ist, könnten Regionalmedien aufgrund Deiner Gastronomiequalitäten über Dich berichten wollen. Aber: Bessere Chancen hast Du, wenn Du wirklich etwas zu sagen hast. Neueröffnung? Ein großes Event? Dein Chefkoch wechselt? Du eröffnest einen zweiten Laden? Immer wenn Du etwas zu mitzuteilen hast, solltest Du eine Pressemitteilung verfassen. Aber wohin mit der Pressemitteilung? Um die Übersicht zu behalten, solltest Du Dir Kontaktlisten anlegen! Alle für Dich relevanten Medien solltest Du mit ihren Kontaktdaten und möglichst einem Ansprechpartner in einem Presseverteiler sammeln. Denke daran, dass nicht nur Magazine oder Tagesblätter für Dich interessant sein könnten, sondern auch Radiowerbung oder ein kurzer Spot im Lokalfernsehen.

Dafür reicht eine einfache Tabelle mit den Namen der Medien, der Postadresse, der E-Mail-Adresse und der Telefonnummer und im besten Fall einem Ansprechpartner. Die Chance, dass Deine gastronomische Pressemitteilung veröffentlicht wird, erhöhst Du durch einen persönlichen Anruf um ein Vielfaches.

 

Johannes Lingenhel vom Restaurant Lingenhel in einem Innenhof

Nutze Veranstaltungen als Gastronomie-Kanal

Besondere Veranstaltungen kannst Du auf viele verschiedene Arten für Dich nutzen. Sogar schon dann, wenn Du noch gar keinen festen Laden eröffnet hast. Überall entstehen Food Festivals, Pop Up Stores oder Markthallenkonzepte. Alle bieten Dir die Möglichkeit, Dein Konzept und Dein Essen schon vor der Eröffnung an die Gäste zu bringen. So siehst Du, ob die Leute Dein Konzept mögen und ob Deine Idee Potential für einen richtigen Laden besitzt. Und natürlich kannst Du so schonmal Erfahrungen, Lob und Kritik sammeln.

Wenn Du Deinen eigenen Laden hast, solltest Du immer auch über regelmäßige Veranstaltungsreihen nachdenken. Wie wäre es mit Mottoparties für Deinen Club? Eine Krimi-Dinner-Veranstaltungsreihe für Dein Restaurant? Ein Gin- oder Whisky-Tasting oder eine Weinprobe in Deinem Lokal? Spezielle Veranstaltungen locken vielleicht auch Gäste an, die sonst nicht unbedingt zu Deiner Zielgruppe gehören. So hast Du die Chance, sie von Dir zu überzeugen. Vergiss nicht, für diese Veranstaltungen jeden Deiner Marketingkanäle zu befeuern, damit auch genügend Gäste erscheinen und Dein Event zum vollen Erfolg wird.

Guerilla Marketing

Der Begriff Guerilla stammt eigentlich aus der Kriegsführung. Als Guerilla-Kämpfer wird meist eine Gruppe Aufständiger bezeichnet, die gegen die Regierung aufbegehrt. Ähnlich ist es mit dem Guerilla Marketing:

Gemeint sind Marketingaktivitäten, die Alltagssituationen ungewöhnlich nutzen. Welche Ideen oder Aktivitäten dabei geeignet sind, hängt natürlich immer von Deiner Gastronomie und Deiner Umgebung ab. Kleine Aktionen kannst Du schon in Deinem Laden umsetzen: Wie wäre es mit Deinem Logo auf dem Milchschaum Deines Kaffees? Oder einem Logo-Stempel für Deine Waffeln oder Wraps?

Das sind einfache, aber effektive Möglichkeiten. Guerilla Marketing außer Haus geht hingegen oftmals an die Grenzen der Legalität, wenn beispielsweise öffentliche Plätze oder Flächen als Werbeflächen verwendet werden.

Einfache und legale Wege für Werbung außer Haus sind zum Beispiel eine kreative Gestaltung des Firmenwagens oder des Lieferfahrzeuges. Ein großer Trend im Guerilla Marketing ist das Hinterlassen von kleinen Botschaften – zum Beispiel auf verschneiten Heckscheiben. Ein anderer Trend ist das sogenannte Reverse Cleaning: Bürgersteige, Holzflächen oder ähnliches werden so gereinigt, dass Botschaften oder Dein Logo erscheinen.

Wie wäre es mit Deinem Logo auf dem Milchschaum Deines Kaffees? Oder einem Logo-Stempel für Deine Waffeln oder Wraps?

Sponsoring

Egal, wo sich Menschen treffen, die Gastronomie ist nicht weit. Gerade in ländlichen Regionen ist das Teilhaben am sozialen Leben für Dich als Gastronom äußerst wichtig. Werde ein Teil der Gemeinschaft und tue im gleichen Atemzug etwas Gutes, indem Du zum Beispiel Getränke für das sonntägliche Fußballspiel stellst oder Glühwein, hausgemachten Kuchen oder andere Speisen für den Weihnachtsmarkt. Auch das kann ein wirksames Werbemedium sein. So zeigst Du nicht nur, was Du kannst, sondern auch, dass Du ein Herz für das jeweilige Projekt hast und gern etwas Gutes tust. Deine potentiellen Stammkunden werden begeistert sein.

Dieses Kapitel gibt Dir Einblicke, wie Du klassische Werbung, die nicht online stattfindet, für Deine Gastronomie nutzen kannst. Versuche verschiedene Wege aus, um den maximalen Erfolg aus den Werbemaßnahmen zu ziehen. Im folgenden Kapitel erfährst Du, wie Du Deine Kundenbindung erhöhen kannst.