Marketing für Deine Gastronomie

Wie gewinnst Du erfolgreich Gäste für Deine Gastronomie?
Restaurant Lingenhel Theke

Warum ist Gastro-Marketing so wichtig?

Ohne das richtige Marketing läufst Du Gefahr, dass niemand von Deiner Gastronomie erfährt. Aus diesem Grund solltest Du dem Marketing besondere Aufmerksamkeit schenken, denn an dieser Stelle kannst Du viel gewinnen oder alles verlieren. Selbst die beste Gastronomie kann sich nicht allein auf ihre Qualität verlassen!

Du hast ein ausgeklügeltes Konzept und weißt, was Du Deinen Gästen Besonderes bieten kannst? Die Qualität Deines Angebots und die durchdachte Umsetzung im Restaurant sind etwas Außergewöhnliches? Du hast Dir genau überlegt, was Dein Café, Dein Restaurant oder Dein Gasthaus von Deinen Mitbewerbern positiv unterscheidet? Aber wissen das auch Deine potentiellen Kunden? Marketing ist einer der Grundbausteine für eine erfolgreiche Gastronomie.

Was bedeutet Marketing überhaupt? Marketing heißt schlichtweg Vermarktung. Darunter sind alle Maßnahmen zusammengefasst, die Du ergreifen kannst, um Dein Restaurant oder Dein Café zu vermarkten. Dein Marketingkonzept sollte stimmig sein: Es sollte sich an den Bedürfnissen Deiner Zielgruppe und dem vorhandenen Markt ausrichten. I

Im besten Fall erfüllst Du sowohl die Erwartungen, die Du mithilfe Deiner Werbung weckst, als auch die, die Deine zukünftigen Gäste bereits haben.

Auf den folgenden Seiten erfährst Du, wie Du Dein Ziel erreichst und was den Unterschied zwischen Dir und Deinen Mitbewerbern ausmachen kann. Du erfährst Tipps, wie Du Deine Marketingbemühungen sinnvoll steuerst, an was Du denken musst und welche Möglichkeiten des Marketings es überhaupt gibt. Neben klassischem Marketing wie Anzeigen und Flyern spielt Online-Marketing in Zeiten von Instagram, Twitter und Facebook eine entscheidene Rolle. Außerdem können auch die Inneneinrichtung, die Produktwahl und die Speisekarte aus der Sicht des Marketings für den Erfolg Deiner Gastronomie entscheidend sein. Vergiss nicht, dass auch Dein Personal und ihr Auftreten gegenüber Deinen Gästen maßgeblich zum Image Deines Betriebs beitragen, wenn es um die Vermarktung Deiner Gastronomie geht.

Nicht immer brauchen Du und Deine Gastronomie das ganz große Budget, um positiv in der Öffentlichkeit aufzufallen. Häufig ist es eine Mischung aus Engagement, Know-how und eingesetzten finanziellen oder personellen Mitteln. Nutze Deine vorhandenen Kapazitäten und zeig Deinen potentiellen Gästen, dass Du da bist. Zeig ihnen, noch bevor Sie an Deinem Tisch sitzen, warum Du einen oder gern auch mehrere Besuche wert bist.

Hierbei ist es auch interessant, was für eine Gastronomie Du eröffnest. Egal, ob Du

ein Restaurant,
ein Café,
eine Bar,
einen Foodtruck
oder einen Club

eröffnen möchtest oder bereits betreibst, jede Form der Gastronomie hat ihre eigenen Produkte, Vorteile und Besonderheiten. Restaurantwerbung kann ganz anders aussehen als die Vermarktung Deines Foodtrucks. Manche Marketingmaßnahmen überschneiden sich dabei natürlich, denn Marketing bedeutet immer, sich nach den Bedürfnissen des Marktes auszurichten.

Generell gilt, dass Du Deine Stärken und Schwächen kennst und sie in marktorientierte Maßnahmen übersetzt. Nur wenn Du Dir sicher bist, was Dich von der Konkurrenz unterscheidet, wirst Du in der Lage sein, die richtigen Marketingmaßnahmen zu ergreifen.

Kommuniziere gegenüber Deinen Gästen, dass Du genau das Angebot bereithältst, das sie suchen oder vielleicht sogar bis jetzt vermisst haben. Die Erstellung eines klugen Marketingplans hilft Dir dabei.

Die nächsten 7 Stichpunkte geben Dir einen groben Überblick, was es bei der Vermarktung Deines Restaurants oder Cafés zu beachten gilt. Um ausführliche Hilfestellungen und Vorlagen zu den einzelnen Themen zufinden, musst Du einfach nur die nächsten Kapitel lesen.

 

Gelungenes Marketing für Gastronomen – folgende Punkte sind wichtig

01 Der Marketingplan

Das Wichtigste beim Erstellen des Marketingplans ist die Marktanalyse. Was für konkurrierende Restaurants gibt es in Deinem Umfeld? Welcher Kundentyp existiert in Deinem Einzugsgebiet? Darüber hinaus musst Du Deine Ziele konkret formulieren, die Kalkulation Deines Marketingbudgets vornehmen und Dich für eine Strategie entscheiden. Interessant ist auch, wie Du den Erfolg messen kannst. Hat sich diese Werbung wirklich ausgezahlt oder lohnt es sich für Dich als Gastronom einen anderen Kanal auszuprobieren?

 

02 Das ‘klassische’ Marketing oder auch Offline-Marketing

Für Gastronomen ist häufig eine enge Bindung zur Nachbarschaft von Vorteil, weshalb zum Beispiel Flyer interessant sein könnten. Aber auch Radiowerbung, Interviews in Zeitungen oder geschaltete Anzeigen können sich lohnen, wenn sie die richtige Zielgruppe erreichen. Wichtig in diesem Bereich ist eine genaue Kalkulation, da Dich diese Maßnahmen oftmals viel Geld kosten können und zeitgleich hohe Streuverluste aufweisen. Sind diese Werbemaßnahmen also angemessen, um Deine Ziele zu erreichen und den Umsatz entsprechend anzukurbeln? Wie kannst Du prüfen, ob Du Deine Zielgruppe mit dieser Art des Marketings erreichst?

 

03 Das Online-Marketing und Social Media

Besitzt Du bereits eine eigene Fanpage? Hast Du schon darüber nachgedacht, dass Online-Werbung nicht nur für die größere Hotellerie interessant sein kann? Im Jahr 2017 wurde immer häufiger online gesucht, wo sich die nächste gastronomische Einrichtung befindet. Und das wird sich 2018 sogar noch verstärken. Dementsprechend bietet Online-Marketing ein großes Potential für Dich als Gastronom. Im Rahmen der Social-Media-Kanäle kannst Du verschiedene Plattformen wie Facebook oder Instagram nutzen, um kostengünstig ganz unterschiedliche Gäste zu informieren. Ebenso wichtig ist Dein Auftritt auf Vergleichsportalen wie TripAdvisor oder Yelp. Ein Klick und schon ist das Lokal von gegenüber im Fokus. Vergiss deshalb nicht, dass Du Zeit und Energie in die Pflege Deines Online-Auftritts stecken musst, da sich ungepflegte Seiten negativ auf Dein Image auswirken können.

 

Gäste in einer Gastronomie mit einem Smartphone

04 Die Kundendaten

Häufig vernachlässigen Gastronomen, dass Neukunden nur eine Zielgruppe des eigenen Marketings sind. Die Kundschaft, die Dich häufiger besucht, ist eine sichere Bank, wenn Du sie gut behandelst. Leichter wird es, wenn Du an präzise Kundendaten gelangst. Wenn Deine Kundschaft also in Deinem Restaurant oder Café sitzt, kannst Du durch den direkten Kontakt Informationen erhalten, die die Dir helfen, ein besserer Gastgeber zu sein. Durch Daten wie die Adresse, das Geburtsdatum, die E-Mail-Adresse oder den Namen kannst Du wichtige Nachrichten gezielter mit dem Besucher teilen. Im besten Fall kommt er dadurch immer wieder und wird zum langfristigen Stammkunden. Informiere ihn zum Beispiel, wenn Du spezielle Änderungen der Speisekarten vornimmst. Lade ihn zum Geburtstag auf ein Glas Sekt ein oder schicke ihm die neuesten Bekanntmachungen mit persönlicher Ansprache zu. Hinterlasse so einen guten Eindruck, Dein Umsatz wird es Dir langfristig danken.

 

05 Die Speisekarte

Die Speisekarte ist eine direkte Marketingmaßnahme. Sie unterbreitet dem Gast Dein Angebot. Deshalb ist nicht nur das Was, sondern auch das Wie entscheidend. Was bietet Deine Speisekarte? Wie sieht sie aus und wie ist sie strukturiert? Fühlt sich der Kunde vom Angebot erschlagen? Faktoren wie die Übersichtlichkeit und Klarheit des Speisenangebots werden von Kunden sehr geschätzt. Deine Produktauswahl und Dein Preismanagement werden hier sichtbar. Kalkuliere genau, was Dich erfolgreich macht und überarbeite, wenn nötig, die Speisekarte von Zeit zu Zeit.

 

06 Marketing im Point of Sale

Wie sieht Dein Restaurant aus? Hast Du Dir schon Gedanken über dein eigenes Branding gemacht? Besitzt Du ein aussagekräftiges Logo, das Du überall benutzen kannst? Überlege Dir, wie Du Deine Marke im Point of Sale gewinnbringend inszenieren kannst. Es kann sinnvoll sein, dass Du Deine Servietten mit Deinem Logo versiehst und auch Dein Schaufenster sollte nicht beliebig gestaltet werden, sondern Deiner gesamten Marketingstrategie entsprechen. Ob Du dabei eher dezent oder überschwänglich gestalterisch tätig wirst oder sogar einen Profi zu Rate ziehst, der weiß, was 2017 interessant war und 2018 im Trend liegt, entscheidet sich auch anhand Deiner finanziellen Möglichkeiten.

 

07 Die Trends

Ob nun in der Hotellerie oder in der Gastronomiebranche, es gibt immer neue Trends, denen Kunden folgen. Diese reichen von Slow Food über die vegane Küche bis hin zu ausgefallenen Produkten wie Algenperlen. Um keinen Trend zu verpassen und gleichzeitig nicht jeder Eintagsfliege hinterherzurennen, müssen Gastronomen am Zahn der Zeit bleiben. Es wäre ärgerlich, wenn Du Deine Gäste an das Gasthaus gegenüber verlierst, weil Du versäumt hast, auf den richtigen Trend zu setzen. Wie erfährst Du also am besten von solchen Trends? Wie findest Du als Gastronom das richtige Maß zwischen eigener Identität und neuen Entwicklungen? Lohnt es sich zum Beispiel kurzfristig verschiedene Speisekarten anzulegen, weil ein neuer Trend entsteht?

Du interessierst Dich dafür, welches Marketing Erfolg für Deine Gastronomie verspricht? Auf den nächsten Seiten findest Du Vorlagen, Tipps und Tricks. Erfahre genauer, was die Inneneinrichtung und das Personal mit der Vermarktung zutun haben oder ob es immer die Zeitungsanzeige sein muss und was ist eigentlich eine Fanpage? Anhand Deines Marketingplans kannst Du nach dem Lesen der nächsten Seiten gezielt Maßnahmen ergreifen, um für Dein Restaurant oder Dein Café oder für jede andere Art der Gastronomie erfolgreiche Vermarktung zu betreiben.