Funkbonieren – wieso denn eigentlich? Es geht doch ohne viel einfacher, oder?

Warum solltest Du nicht einfach den Kellnerblock einstecken? Dazu den Schlüssel für die Kasse, das Portemonnaie mit genügend Wechselgeld, die Schürze umbinden und los geht‘s: Ran an den Gast! Du notierst die Bestellungen der Gäste oder merkst sie Dir im besten Fall sogar, bevor Du sie dann an der Kasse am anderen Ende des Lokals aufgibst. Warum eigentlich nicht?

Mit Funkbonieren mehr Komfort für Gäste schaffen

Die klassische Variante, eine Bestellung aufzunehmen, funktioniert doch schon immer, warum also Funkbonieren? – weil Du sonst viel Zeit verlierst! Das verhindert Umsatz und weckt Unverständnis beim Gast. Ganz besonders bei mehreren Tischen spielt die Zeit und vor allem dien Wartezeit für die Gäste eine große Rolle. Sobald Deine Gastronomie brummt und das Stresslevel steigt, kostet jeder Gang zur Kasse viel Zeit. In dieser Zeit könntest Du Dich viel besser um den Komfort der Gäste kümmern und das Erlebnis Deiner Gastronomie positiv gestalten. Genau das ist eine große Stärke des Funkbonierens: intensiverer Service für den Gast. Die Bestellung wird drahtlos an die Bondrucker geschickt. Diese stehen an den Stationen in der Küche oder an den Tresen. Das Servicepersonal ist beim Funkbonieren mit mobilen Endgeräten direkt beim Gast und kann sich derweil um dessen Wünsche kümmern. Dadurch entfällt der Gang zur Kasse und es bilden sich nicht die typischen Warteschlangen vorm Kassensystem.

Komfortables Funkbonieren mit Überblick

Viele Gastronomien haben die klassische Kasse mittlerweile durch eine Touch-Kasse ersetzt. Einige arbeiten sogar fürs Funkbonieren mit einem Extragerät, um die Abläufe zu optimieren. Die Problematik an der Sache kennt wohl jeder Mitarbeiter, der im Service arbeitet: ein viel zu kleiner Bildschirm. Gerade in stressigen Phasen lässt die Treffsicherheit durch den dünnen Stift auf der minimalen Tastatur nach. Das raubt jedem den letzten Nerv und das Funkbonieren erscheint plötzlich unattraktiv. Wenn sich die Gäste dann noch an einen anderen Tisch setzen und Du den Tischplan nicht im Überblick hast, ist es ganz vorbei – Chaos pur! Und was passiert eigentlich am anderen Ende des Ladens? Hat der Barkeeper das Getränk schon fertig? Geht der Milchschaum bereits in die Knie? Weder die Barkeeper noch die Baristas werden Dich als Servicekraft mit offenen Armen empfangen, wenn Du zu spät dran bist. Die Folge ist, dass Du zwischen allen Stühlen stehst oder besser noch hin und her rennst. Wenn das Funkbonieren läuft, kannst Du aufhören zu rennen.

Vorteile vom durchdachten Funkbonieren 

Wir kennen diese Probleme beim Funkbonieren aus eigener Erfahrung. Daher haben wir uns Gedanken gemacht, wie man Funkbonieren für Gäste, Servicekräfte, Köche und das Barpersonal so verbessern kann, dass alle davon profitieren. Folgende Faktoren stehen für unsere Funkbonier-Lösung, den Schwarm, im Fokus:

Vorteile für den Kellner:

  • Einfache Bedienung
  • Klare und schnelle Bestellungen
  • Alles im Überblick: Ausdruck, iPad oder Screen
  • Extrawünsche unkompliziert und genau

Vorteile für den Gast:

  • Stark verkürzte Wartezeiten
  • Kellner immer als Ansprechpartner präsent
  • Gerichte und Getränke genau nach Maß und Wunsch

Vorteile für den Gastronomen:

  • Kostenvorteil durch preisgünstige Hardware
  • Leistungsbezogene Nutzungskosten des orderbird-Systems
  • Mehr Umsatz dank höherer Professionalität und geringerer Wartezeiten
  • 24h-Telefonsupport
  • Selbstständige Einrichtung und damit verbundene Unabhängigkeit
  • Professionelle Schulung durch ehemalige Gastronomen
  • Übersichtliche Datenverwaltung und Reporting im Online-Dashboard my.orderbird

orderbird ist ein iPad-Kassensystem. Es erlaubt das Funkbonieren mit mehreren mobilen Endgeräten wie dem iPhone, iPod oder iPad. Dadurch ist die Bedienung einfach zu erlernen und intuitiv. Durch minimale Anschaffungskosten, gepaart mit einem hochwertigen Kassensystem, ist Funkbonieren für die Gastronomen der Zukunft interessant. Überzeug Dich davon!

Lerne alle Funktionen kennen!

 

 

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone