Genehmigungen wie eine Gaststättenkonzession, ein ausgereifter Businessplan und eine Standortanalyse gehören ebenso zu der Eröffnung vom eigenen Café wie ein brennendes Herz für die Gastronomie.

Was sind die wichtigsten Eigenschaften eines Café-Gründers? Leidenschaft für die Gastronomie, Liebe zum Kaffee und zu den Gästen und eine ordentliche Portion Mut, sich in das Abenteuer Selbstständigkeit zu stürzen. Abseits davon sollte ein zukünftiger Gastronom sein Handwerkszeug beherrschen, nicht nur im Gastraum und der Küche, sondern auch im Büro. Genehmigungen wie beispielsweise eine Gaststättenkonzession, ein ausgereifter Businessplan und eine Standortanalyse gehören bereits im Vorfeld zu einer erfolgreichen Gründungsplanung.

Den Traum vom eigenen Café hegte auch Constanze Krauledies. Aus der Leidenschaft für das Produkt Kaffee wurde ihr ganz eigenes Bistro mit Ladengeschäft und ausgesuchten Plantagenkaffees aus Hochlandgebieten. 2005 legte sie mit “Kaffeegourmet” los. Heute teilt Constanze ihre Erfahrungen und gibt Gründern Tipps, worauf sie bei der Existenzgründung achten sollten.

 

Die Café-Gründung: Endlich der eigene Boss sein

 

Der Sprung vom Angestelltenverhältnis hin zum Dasein als eigener Chef ist für viele eine Gradwanderung entlang Gaststättenkonzession, Schankerlaubnis, Hygienevorschriften und dem leiblichen Wohl der Gäste. Plötzlich spielst Du als junger Gründer eine „One-Man-Show“ und findest Dich in einer totalen Abhängigkeit von Deinen Kunden wieder. Denn der Kunde entscheidet über den Erfolg. Umso wichtiger, dass Du als Gastronom und zukünftiger Café-Besitzer die richtigen Weichen stellst und eine genaue Gründungsplanung hast:

In einem Unternehmen muss der Geschäftsführer ganz verschiedene Themengebiete auf einmal abdecken; über Betriebswirtschaftslehre, Recht, Lieferantenmanagement, Design, Marketing bis hin zum Gastronomiealltag im Geschäft.

 

Constanzes Tipp:

„Du musst die Balance zwischen den Kundenwünschen und dem Konzept auf dem Papier finden. Ursprünglich wollte ich einen reinen Kaffeespezialitätenladen mit Verkostung eröffnen, also eigentlich nur Kaffee verkaufen. Doch die Kunden fragten vermehrt nach Gebäck und Snacks. Da habe ich eine kleine Analyse gemacht und die Rentabilität berechnet. Auch Extrawünsche sollten streng durch Zusatzkosten oder direkte Umlage kalkuliert werden.“

 

Businessplan – nicht nur auf dem Papier

 

Tisch mit Handys und Notizbuch

Vorüberlegungen, um ein Café zu eröffnen

 

Das Schreiben eines Businessplans hat nur Vorteile. Ehrlich. Er ist vielmehr als nur ein notwendiges Übel um den Kredit bei einer Bank zu bekommen. Ein richtiger Businessplan bringt Dich auf Kurs – er zwingt Dich, Dir die richtigen Gedanken zu machen. Was ist Deine Vision? Was sind Deine Ziele? Wo möchtest du mit Deinem Café hin? Was möchtest Du erreichen in einem Jahr – in drei Jahren oder in fünf? Kann Du von Deinem Café die nächsten Jahre leben? Hier helfen ganz klar ein Businessplan mit ausgeklügeltem Finanzplan, um das Konzept, Zielgruppe, Organisation, Marketing sowie Investition und Finanzierung gegenüberzustellen. Spätestens hier solltest Du Dir auch über die möglichen Rechtsformen Deines Unternehmens klar werden.

 

Constanzes Tipp:

„Zunächst habe ich den Businessplan nur für die Bank geschrieben. Doch er hat mir eine klare Struktur vorgegeben und mir in der Entstehungsphase durch das damit verbundene Reflektieren geholfen. Zusammen mit dem Feedback aus dem Freundeskreis entstand so aus einer Idee ein wirkliches Konzept.“

 

Standort und Wettbewerb im Check

 

 

 

Gerade in der Gastronomie ist die Lage Deines Geschäftes einer der wichtigsten Faktoren, die über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wichtige Kriterien: Laufkundschaft, Parkplätze, Anbindung an öffentlichen Nahverkehr, Wettbewerb im Umfeld, Zielgruppe und natürlich: Wie sieht der Laden von außen aus und welche Außenwerbeformen sind möglich?

 

Constanzes Tipp:

„Stelle Dich vor das Geschäft und beobachte, wie viele Menschen an dem Laden vorbeilaufen und ob diese zum Konzept passen. Das Ganze durchaus an verschiedenen Wochentagen wiederholen, um ein Gefühl für den Standort zu bekommen. Der entscheidende Erfolgsfaktor ist aus meiner Erfahrung: die Harmonie zwischen Standort, Zielgruppe und Konzept.“

 

Organisation und Prozessabläufe

 

Eine Espressomaschine mit Espresso in einem Café

Das Kernstück eines guten Cafés – der Espresso

 

Gerade wenn Du bisher nur wenige Erfahrung in der Führung Deines eigenen Cafés hast, kannst Du im Bereich Organisation und Prozesse gern abkupfern: Zum Beispiel in der Systemgastronomie. Hier werden Prozessabläufe aufs äußerste optimiert und perfektioniert. Du findest unzählige Anregungen für die eigene Organisation, vom Shop-Handbuch für Mitarbeiter hin zu niedergeschriebenen verbindlichen Rezepturen, um eine einheitliche und vor allem personenunabhängige Qualität sicherzustellen.

 

Constanzes Tipp:

„Du kannst locker von den Großen lernen: Spiele ruhig einmal vor der Eröffnung einen Tag im „neuen“ Leben mit Freunden durch. So bekommst Du ein Gefühl für Zubereitungszeiten, ideale Anordnung aller Zutaten und Geräte und das kann durchaus auch Einfluss auf den Bau haben.“

 

Aufmerksamkeit durch Marketing

 

Ohne Gäste ist auch die beste Gastronomie wertlos. Wege um potentielle Gäste in Dein Café zu locken, gibt es viele: Leg Dir eine Webseite zu, ein Profil auf Facebook, Instagram, ein Google MyBusiness Profil und lass dich auf Tripadvisor und Yelp bewerten. Flyer, Annoncen, Pressearbeit und Events helfen Dir zu Anfang die Werbetrommel zu rühren.

Die Flyer für den „Kaffeegourmet“ entwarf, malte und verteilte Constanze selbst. Bei einer der ersten Aktionen lernte sie die Dorfkünstlerin mit Pressekontakt kennen. Daraus entwickelten sich tolle beidseitige Kooperationen wie Malkurse für Kinder, Lesungen und noch viel mehr.

 

Constanzes Tipp:

„Netzwerke nutzen und aufbauen! Es gibt viele Möglichkeiten, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Ich habe vor allem Anlässe und Kooperationen genutzt, um das Geschäft meines Cafés anzukurbeln.“

 

Finanzierung: mehr als Startfinanzierung

 

Oft dreht sich alles um die Startfinanzierung. Doch gerade für Gründer ist der Punkt Refinanzierung unerlässlich. Was sind die geplanten Umsatzbringer, die Renner und Penner des Geschäfts? Auch hier ist der Finanzplan als Teil deines Businessplans ein guter Ratgeber. Constanze bildet sich immer intensiv weiter und war die erste Kundin der Berlin School of Coffee.

 

Constanzes Tipp:

„Bilde in starken Monaten Rücklagen für schwächere Monate. Versuche Dein Geschäft so gut wie möglich zu kennen und nutze Chancen zur Weiterbildung. Denn wer sich auskennt, trifft bessere Entscheidungen.“

Nach zwei Jahren erreichte Constanze mit ihrem Café „Kaffeegourmet“ den Break-Even.

 

Gründer-Chance: Gastro-Gründerpreis von orderbird

Banner des Gatstrogründerpreises 2017

 

Wir von orderbird wollen Gastro-Gründer noch erfolgreicher machen. Deswegen haben wir den Gastro-Gründerpreis geschaffen. Der Gastro-Gründerpreis sucht jedes Jahr die fünf besten und innovativsten Geschäftsideen der Gastronomie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Beschreibe uns Deine Geschäftsidee so schlüssig, kreativ und überzeugend wie möglich! Unter www.gastro-gruenderpreis.de kannst Du Dich bewerben. Eine Fachjury kürt aus allen Einreichungen die fünf Gewinner. Einfach mitmachen und weitererzählen!

 

Share on Facebook1Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Email this to someone